polaris - smarter Funkstreifenwagen / Lösungen für die Polizei der Zukunft

Tonfunk Systementwicklung und Service GmbH www.tonfunk.de

Weniger Berichte auf der Polizeiwache schreiben, dafür deutlich mehr Präsenz vor Ort zeigen.
Der digitale „Assistent“ Polaris macht Funkstreifenwagen zu vollwertigen mobilen Arbeitsplätzen mit Breitbandanschluss. Berichte werden vor Ort erfasst, nicht erst auf der Wache. Doch die Entwicklung der Tonfunk Systementwicklung und Service GmbH aus Ermsleben kann noch mehr. Sie ist bereits in über 500 Fahrzeugen installiert, darunter im Großteil der Polizei-Fahrzeugflotte Sachsen-Anhalts.

Polaris ist ein aus Hardware und Software bestehendes System für Funkstreifenwagen. Dort eingebaut, hat die Digitalisierung in den Fahrzeugen der Polizei in Sachsen-Anhalt endgültig Einzug halten. Ein eingebauter Multifunktions-PC, der an der Stelle arbeitet, wo früher einmal das Reserverad Platz nahm, ist das Herzstück von Polaris. Das System bietet enormes Potenzial. Nicht nur Einsätze lassen sich von der Leitstelle in Echtzeit übertragen. Zeitgleich können die Beamten sehen, was die Kollegen machen und wo gerade der Hubschrauber, der einen flüchtigen Verdächtigen verfolgt, kreist. Der Heli kann – dank der Breitbandverbindung über das verbaute LTE-Modul – natürlich auch Videos vom Einsatzgeschehen direkt auf den Bildschirm des Streifenwagens streamen. Wo dann der nächste Einsatzort ebenso erscheint wie die Info, wie weit die angeforderte Unterstützung noch entfernt ist. Damit das flächendeckend funktioniert, haben die Ermsleber mit der Telekom einen kompetenten Partner an ihrer Seite.

Polaris bietet übrigens nicht nur eine einfache Navigation mit polizeiinternen Karten an. Es stellt vielmehr ein vollwertiges einsatztaktisches Mittel für die tägliche Polizeiarbeit dar. Durch die direkte Kopplung der Leitstelle mit dem Fahrzeug ist von der direkten Routenführung zum Einsatzort bis hin zur Videoeigensicherung alles möglich. Die Leitstelle sitzt so quasi mit im Streifenwagen. Aber auch der Verwaltungsaufwand für die Polizisten ließ sich mit dem digitalen System deutlich reduzieren. Ade Zettelwirtschaft und stundenlanges Berichteschreiben auf der Wache. Das kann der Beamte nun schon im Streifenwagen vor Ort erledigen: mit einem gekoppelten Tablet lassen sich Notizen und Berichte direkt im System hinterlegen – unterschriftsfertig, versteht sich. Ordnungswidrigkeiten können im Funkstreifenwagen direkt vor Ort ebenfalls erfasst und aufgenommen werden. Polaris liefert dafür den integrierten Zahlungsterminal gleich mit. Durch die direkte Anbindung und Kopplung an das Einsatzleitsystem lassen sich aber auch noch andere Daten in Echtzeit übermitteln. So kann die Besatzung eines Funkstreifenwagens auch Fahndungsabfragen stellen. Informationen lassen sich sofort aus dem Zentralen Fahrzeug- oder Verkehrsregister über KFZ-Kennzeichen oder den Halter eines Fahrzeuges abrufen.

Das alles bedeutet deutlich mehr Effizienz und Präsenz. Waren es früher drei Stunden, die Polizeibeamte durchschnittlich auf der Straße unterwegs waren, sind es heute sieben. Genutzt wird das System in allen Fahrzeugtypen. Zurzeit kommen die integrierten Displays in Fahrzeugen von Opel und Volkswagen zum Einsatz. 2015 haben wir erste Fahrzeuge in Brandenburg ausgestattet, ab 2016 auch die Funkstreifenwagen in Sachsen-Anhalt. Aber auch mit anderen Fahrzeugherstellern arbeiten wir bereits zusammen, um Polaris im Herstellerdisplay zu nutzen.

TEXT: Frank Drechsler