Zwischen Keramikpinsel & Computermaus: Zahntechnikerhandwerk 4.

Rißmann Zahntechnik GmbH

Internet: www.rissmann-dental.de


Gesundheitsreform, Festzuschuss-System, Zahnersatz aus Fernost – als ZTM Jan Rißmann im Jahr 2004 das
Dentallabor seines Vaters in Jessen übernimmt, sind die Rahmenbedingungen im Gesundheitshandwerk
„Zahntechnik“ denkbar schlecht.

Der Laborinhaber erkennt in der Digitalisierung den Ausweg und die Zukunftschance für sein Unternehmen. Während die Branche noch hitzig diskutiert, setzt Jan Rißmann auf sein
Motto: Machen. Im Jahr 2012 eröffnet er das Dentale Innovations- und Technologiezentrum (DTI) in Jessen.
Heute, dreizehn Jahre nach Laborübernahme, ist Rißmann Zahntechnik – mittlerweile an drei Standorten in Sachsen-Anhalt aktiv – digital aufgestellt: CAD/CAM-gestützte Produktion, digitale Verwaltung, digital-medialer
Fortbildungsbereich und innovative Logistiklösungen.

CAD/CAM-gestützte Produktion
Die Zahntechniker des Labors vereinen traditionelle Handwerkskunst mit digitalen Fertigungsstrategien. Die
computergestützte Herstellung von Zahnersatz erfolgt im Jessener DTI. Über eine standortübergreifende
Vernetzung werden alle Rissmann-Labore bedient. Es wird ausschließlich digital gearbeitet! Auf mehr als 400 m2
stehen Computer-Arbeitsplätze, CAM-Fräsmaschinen und 3D-Präzisionsdrucker bereit. Unter der Marke
Rissmann.connect ist es z. B. möglich, einen Zahnersatz im komplett digitalen Workflow anzufertigen. Mit einem
Mundscanner digitalisiert der Zahnarzt die Zähne und transferiert die Daten in Sekundenschnelle an das Labor.
Hier konstruieren Zahntechniker mit einem CAD-Programm den Zahnersatz, übermitteln die digitalen Daten an
die CAM-Fertigungsanlage und lassen die virtuelle Konstruktion maschinell fertigen. Alle Prozesse basieren auf
einem zertifizierten Qualitätsmanagementsystem! Durch die Digitalisierung handwerklicher Arbeiten wird
schneller, präziser und effizienter agiert. Der Zahnersatz kann preiswerter angeboten werden – ein Benefit für
Zahnärzte sowie Patienten und ein Wettbewerbsvorteil für Rißmann Zahntechnik. Zudem werden Ressourcen
(Fahrzeugkosten, Materialien etc.) gespart und die Umwelt geschont.

Digitale Verwaltung
Die Verwaltung erfolgt über ein digitales Dokumenten-Management-System. Kontierung, Buchhaltung,
Abrechnung und Angebotserstellung – das digitale Arbeiten bietet ein vereinfachtes Controlling, eine schnelle
BWA und unverzügliche Reaktionszeiten. Transparenz und nachvollziehbare Abrechnungsmodalitäten sind
ebenso Vorteile wie Kostenersparnis durch eine schlanke Verwaltung. Zahnärzte und Patienten profitieren von
einer günstigen Preiskalkulation. Eine teilautomatisierte digitale Warenwirtschaft mit Barcodescansystemen
rationalisiert organisatorische Prozesse. Eine Pionierrolle nimmt die Laborfiliale in Köthen ein; Pilotprojekt
„verwaltungsfrei“. Digitale Auftragserfassung sowie Buchhaltung erfolgen in der Jessener Zentrale. Die
Zahntechniker in Köthen fokussieren sich auf ihre Kernkompetenz und sind frei von zeitintensiven
Büroaufgaben. Momentan arbeiten Jan Rissmann und Team an einer eigenen Cloud-Landschaft. Vorteile: Die
Daten bleiben im Unternehmen. Zudem können schnellere Reaktionszeiten gewährt werden.

Digital-mediale Fortbildung
Um dem digitalen Wandel kompetent gegenüberzustehen, ist Weiterbildung ein wichtiger Baustein. Hierfür
wurde eigens ein Schulungszentrum mit digitalen Kommunikationsmedien (3D-Beamer, CAD-Streaming)
eingerichtet. Mitarbeiter schulen sich über Webseminare und/oder Online-Plattformen, steigern so ihren
Marktwert und sichern eigene Zukunftsperspektiven. Das Unternehmen stärkt die interne Fachkompetenz sowie
Wettbewerbsfähigkeit.
Und während selbst die Personalbuchhaltung digital erfolgt, bleibt eines gleich: Mensch denkt, Maschine lenkt.
Nur mit engagierten Mitarbeitern, welche die Symbiose aus Handwerk und Digitalisierung meistern, werden die
Hürden im traditionellen Zahntechnikerhandwerk überwunden. Seit 2004 wurden von Jan Rissmann in der
Region zahlreiche attraktive Arbeitsplätze geschaffen. Die Mitarbeiterzahl hat sich mehr als verdoppelt und
entwickelt sich konträr zur derzeitigen Situation einer ganzen Branche.